NULLTARIF im ÖPNV zuerst für Kinder und ältere Menschen

NULL TARIF im ÖPNV zuerst für Kinder bis 14 und ältere Menschen ab 65
ist
SOZIAL-ÖKOLOGISCH-INTEGRATIV
Weil:
- Es ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung gegen Kinderarmut und Altersarmut
- Umweltschonend
- Unterstützt die Teilnahme am städtischen Leben
- Beteiligung am urbanen Leben in Frankfurt und Umgebung fördert

Verkehr stadtweit

Ergebnisbericht zur Idee liegt vor!

709 von 200 Unterstützern Verbleibende Zeit: 0 Minuten

Die Unterstützungsfrist ist abgelaufen

Der Unterstützungszeitraum für diese Idee ist leider bereits abgelaufen. Falls Sie jedoch eine eigene Idee einreichen möchten, können Sie das hier tun.

Idee einreichen Zurück zur Übersicht

Neuigkeiten des Autors

Der Autor der Idee hat bislang keine Neuigkeiten zu seiner Idee hinzugefügt.

Antwort der Verwaltung

Umsetzung

Mit dem Schülerticket Hessen für 365 € im Jahr können

  • Schülerinnen und Schüler (von der Grundschule bis zum Abitur},
  • Auszubildende,
  • Freiwilligen Wehrdienst- und Bundesfreiwilligendienstleistenden

       und

  • Jugendliche und junge Erwachsenen im Freiwilligen Sozialen oder Ökologischen Jahr

hessenweit in allen Verkehrsmitteln, soweit sie in die Angebote der Verkehrsverbünde einbezogen sind, unterwegs sein. Wenn sich der Wohnsitz, die Schule oder der Ausbildungsplatz in Hessen befindet, können mit dem Schülerticket alle Regionalzüge, S-Bahnen, U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse in ganz Hessen genutzt werden.

Das Seniorenticket Hessen, das zum 1.1 .2020 eingeführt wird, ist eine persönliche Jahreskarte für alle Seniorinnen und Senioren ab 65 Jahren. Es kostet ebenfalls 365 € und berechtigt an Werktagen ab 9.00 Uhr zur Fahrt in allen Nahverkehrsmitteln in Hessen. An Wochenenden und Feiertagen gilt es bereits vor 9.00 Uhr.

Derzeit ist nicht beabsichtigt, diese bereits hoch subventionierten Fahrkarten noch weiter zu verbilligen bzw. zum Null-Tarif anzubieten.

Wir bitten zu bedenken, dass ein Null-Tarif zu spürbaren Mindereinnahmen im Rhein-Main-Verkehrsbund (RMV) führen würde. Derzeit hat der RMV eine Kostendeckungsrate von ca. 56%, ca. 44% der Kosten übernimmt die öffentliche Hand. Jede Reduzierung der Fahrpreise führt dazu, dass zusätzliche Steuergelder in den RMV fließen müssen, wenn das Leistungsangebot nicht gekürzt werden soll.

Die letzten Unterstützer

Anonymer Nutzer

vor 746 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

Gerade Rentner (allerdings besonders unter 65jährige Rentner) sind finanziell oft nicht in der Lage, den ÖPNV zu zahlen, gleichzeitig fehlt vielen eine Alternative, da z.b. Radfahren nicht mehr geh...

Anonymer Nutzer

vor 748 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

Viele Familie mit Kinder und ältere Senioren das sich nicht leisten können.

Anonymer Nutzer

vor 749 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

ich sie fair finde.

Bourhan Zekraoui

vor 749 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

Ich sie gut finde. Selber 3 Kinder habe und weiß wie teuer ein Arztbesuch oder Kino o.ä. Ist wenn man mit den öffentlichen fährt

Die komplette Liste der Unterstützer einsehen

Kommentare (0)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.

Weitere Ideen