Sichere Radwege durch klare Überholverbote (Zeichen 277.1) – Fokus Gefahrenbereiche Eschersheimer Landstraße & Mainzer Landstraße

Seit Inkrafttreten der StVO Novelle im April 2020 gilt für das Überholen einspuriger Fahrzeuge durch mehrspurige Kraftfahrzeuge ein Mindestabstand von 1,5m.
Im Alltag wird diese Regelung kaum befolgt, Kontrollen oder gar Konsequenzen für dieses potentiell gefährdende Verhalten sind jedoch eine Seltenheit.
Von Autofahrern werden gerne Ausreden der Art "du hast doch deinen Radweg, da muss ich keinen weiteren Abstand halten" ins Feld geführt.

Besonders kritisch ist dies in einspurigen Bereichen, in denen der vorgegebene Überholabstand durch bauliche Gegebenheiten, durchgezogene Linien, o.Ä. mit den meisten Fahrzeugen gar nicht eingehalten werden kann.
Zusätzlich befinden sich rechts des Radweges häufig Parkplätze oder Parkbuchten, zu denen man als Radfahrer mindestens 0,8m Abstand halten sollte bzw. muss, was den möglichen Abstand zu überholenden Autos weiter verringert.

Prominente Abschnitte mit diesen Bedingungen sind insbesondere die nördliche Eschersheimer Landstraße zwischen den U-Bahn Stationen Weißer Stein und Hügelstraße, sowie große Bereiche der Mainzer Landstraße zwischen der Taunusanlage und dem Gustavsburgplatz.

Auf diesen Abschnitten kommt es durch das hohe Verkehrsaufkommen und die hohe Dichte an Radfahrern wohl täglich zu hunderten von Verstößen gegen die StVO und die Gefährdung von Radfahrern, durch das weiterhin kaum kontrollierte (teilweise) Halten / Parken auf Radwegen wird diese Situation sogar noch weiter verschärft.

Um die Sicherheit der Radfahrer zu verbessern und klare Verhältnisse zu schaffen, sollte in diesen Bereichen dringend in regelmäßigen Abständen das "neue" Verkehrszeichen 277.1 angebracht werden, das ein generelles Überholverbot von zweispurigen gegenüber einspurigen Fahrzeugen anzeigt.
Idealerweise wird dies nach dem Vorbild der Schloßstrasse auch durch die entsprechenden Fahrbahnmarkierungen inkl. der Dooring Zone (wo notwendig) deutlich gemacht.

Gerade zu Stoßzeiten ist der Autoverkehr auf diesen Ausfallstraßen maximal geringfügig schneller als gut fließender Radverkehr, das Argument des "Ausbremsens" wiegt darüber hinaus kein Tolerieren von StVO Verstößen auf.
Im Gegenteil wird zu diesen Zeiten gerade der Radverkehr verstärkt ausgebremst wenn man an Ampeln nicht selbst Autofahrer mit <1,5m Abstand überholt (und diesen Autos somit im Anschluss ebenfalls ein Überholen mit geringem Abstand zugesteht).

Für ein ernstzunehmendes Bekenntnis zur Verkehrswende ist die konsequente Durchsetzung der Sicherheit schwächerer Verkehrsteilnehmer unerlässlich.

Radverkehr stadtweit

Benötigte Unterstützung noch nicht erreicht!

164 von 200 Unterstützern Verbleibende Zeit: 40 Tage

Diese Idee unterstützen

Unterstützung zurückziehen

Neuigkeiten des Autors

Daniel Horn

28.04.2021

Kurze Korrektur:
Es geht bei der Mainzer Landstraße um den Bereich zwischen ca dem Platz der Republik und Gustavsburgplatz, nicht bereits ab der Taunusanlage.
Der dortige Abschnitt der Mainzer ist ja noch in beide Richtungen zweispurig befahrbar und verläuft ohne Strassenbahngleise.

Antwort der Verwaltung

Die letzten Unterstützer

Anonymer Nutzer

vor 1 Tag
Ich unterstütze die Idee, weil:

Die Verkehrswende nur gelingen kann wenn Radfahrer nicht permanent um ihr Leben fürchten müssen.

Anonymer Nutzer

vor 1 Tag

Anonymer Nutzer

vor 2 Tagen

Anonymer Nutzer

vor 5 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

Fahrradfahren sicherer und Autofahren unattraktiver werden muss. Ansonsten schaffen wir niemals die Verkehrswende.

Die komplette Liste der Unterstützer einsehen

Kommentare (8)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.

Uli Scheel

ID: 1.497 12.05.2021 11:30

Für die Eschersheimer Ldstr. empfehle ich eine Erweiterung der Beschilderung ab Hügelstr. bis Am Grünhof. Das würde nicht nur mein Radlerleben sicher verlängern.
Wobei ich gerne noch einem Schritt weiter gehen möchte: Die Eschersh. Ldstr. kann ohne nennenswerte Beeinträchtigung des Pendelverkehrs in beiden Richtungen (Hügelstr. - Am Grünhof und Eduard-Ruppel-Str. bis Hügelstr.) auf eine Kraftfahr- und eine Rad-/Bus-Spur verändert werden.
Dann hätten wir einen tollen Radschnellweg bis ins Zentrum - und das Auto kann daheim bleiben.

Tanja Schuhmann

ID: 1.493 11.05.2021 08:07

Hallo Herr Horn,
ich habe nochmals 28 Unterstützungen mit der Unterschriftenliste eingeholt. Ich hoffe diese werden schnellstmöglich hier sichtbar. In Corona Zeiten nicht so ganz einfach, leider wurde das notwendige Quorum von der Stadt nicht heruntergesetzt.
Ich habe mein Kontingent im Job und im Privaten ausgeschöpft. Aber es sind ja noch sechs Wochen Zeit. Vielleicht sollte man es in den sozialen Medien nochmal bewerben.

Daniel Horn

ID: 1.494 11.05.2021 12:26

@Tanja Schuhmann - tausend dank von ganzem Herzen!
Bin auf den üblichen Kanälen immer dran, das sollte zeitlich klappen wenn alles mir rechten Dingen zugeht :)

Bernhard Karges

ID: 1.470 05.05.2021 08:55

Dieses Verkehrszeichen ist wenig hilfreich. Auf breiten Strassen wird es auf gestellt das Fahrrad fahren sicherer wird! Zwei Strassen weiter fährt der gleiche Radfahrer gegen die Einbahnstrasse (zb. Schwälmerstrasse, Kiesstr. usw). Vielleicht sollte man die Strassen ganz sperren für die Sicherheit. Was ist eigentlich mit Fussgängern die eine Einbahnstrasse überqueren möchten? Was wird für deren Sicherheit getan wenn ein Radfahrer gegen die Einbahnstrasse fährt? So ein Schwachsinn kann nur nicht Radfahrern oder Stadteil-Politikern einfallen.

Daniel Horn

ID: 1.476 06.05.2021 17:44

@Bernhard Karges - ist ihnen whataboutism ein Begriff?
Hier geht es um eine konkrete, alltägliche Gefahr für Radfahrende.
Das gegen ein Fehlverhalten einzelner Radfahrer in Einbahnstraßen zu setzen ist einfach nur billige Polemik und am Thema vorbei.

Unabhängig davon dass ein solches Fehlverhalten natürlich nicht in Ordnung ist, kann ich als Fußgänger immer vor dem überqueren einer Straße - egal ob Einbahnstraße oder nicht - nach links und rechts schauen um die Situation einzuschätzen, als Radfahrer auf den genannten Abschnitten bietet sich einem jedoch keinerlei Möglichkeit sich der permanenten Gefahr zu entziehen.

Richtig ist: man muss an alle schwächeren Verkehrsteilnehmer denken, dazu steht diese Idee hier aber in keinerlei Widerspruch.

Für Ihre Idee mit dem „Straßen ganz sperren für die Sicherheit“ hätten sie meine Unterschrift aber auch sicher ;)

Jörgen Scheerer

ID: 1.466 29.04.2021 07:47

Gerne auch erweitern auf Leonardo-da-Vinci-Allee- dort ist ein Überholen durch die mittige Straßenbahn eigentlich auch nicht möglich.

Beate Müller

ID: 1.459 28.04.2021 07:28

Tja, dafür haben sich die Grünen wohl für den falschen Koalitionspartner entschieden. Wer Autos auf der Zeil will, hat keinen Platz für Radfahrer

Daniel Horn

ID: 1.464 28.04.2021 11:26

@Beate Müller - sehr spitz ;)
Aber hier geht es ja nicht mal um eine neue Regelung, sondern letztenendes nur um eine Verdeutlichung eines faktisch bereits bestehenden Verbotes.
Der Großteil der Autofahrer scheint nur entweder sein ADAC Club Magazin und allgemein Nachrichten nicht zu lesen, oder diese Regelung bewusst zu ignorieren, weil kaum Konsequenzen drohen.
Da selbst die Polizei sich bei der Thematik aus meiner Erfahrung in Aussagen wie „kann ja keiner sagen ob das weniger als 1,5m war“ oder „wir haben ja kein Maßband dabei“ flüchtet, sollte hier mit den Schildern einfach eine Möglichkeit eröffnet werden gegen dieses Fehlverhalten endlich vorzugehen.

Weitere Ideen