Wahlplakate ordentlich recyclen

Wie wir nach den Kommunalwahlen bereits feststellen durften, werden die Laternenmasten etc. zwar eifrig mit Parteienwerbung plakatiert, allerdings bei der Entfernung ebensolcher Plakate läßt die Sorgfalt und der Eifer der Parteien dann doch stark zu wünschen übrig. Häufig verbleiben Reste von Plakaten, Zetteln, etc. an den Anbringungsstellen, oder in der Umwelt, da sie vom Wind, durch mangelhafte Anbringung oder Vandalismus runtergerissen wurden. Da die Parteien anscheinend nicht genau wissen, wie viele Plakate sie wo aufgehängt haben und diese nunmehr auch wieder allesamt einsammeln sollten, kommt es häufig vor, dass sich diese noch Monate später in Büschen und Bächen wiederfinden. Zudem ist das Material zur Anbringung immer billigstes Plastik, die Plakate häufig auch (Ausnahme sind hier die Grünen, Volt und teilw. Die Linke). Über die Farben, welche beim Druck zum Einsatz kommen ist nichts bekannt.

Da Nachhaltigkeit bei uns selbst anfängt, ist daher notwendig:

1. Eine detaillierte Erfassung aller aufgehängten Plakate inkl. Geodaten durch die Parteien. Sollte dies nicht lückenlos nachgewiesen werden, so droht ein Bußgeld.

2. Plastikplakate verbieten.

3. Anbringung nur mit biologisch abbaubaren Systemen, z. B. Kordel oder Bioplastik.

4. Nur Biologisch abbaubare Farben für den Druck zu verwenden.

5. Deutlich den Verantwortlichen im Sinne des jeweiligen Rechts auf den Plakaten ausweisen.

6. Bei in der Umwelt verbliebenen Plakaten ein Bußgeld in gleicher Höhe wie für Hundekot einführen.

Zudem wäre es wünschenswert, wenn sich Parteien an die von dem Bürga am Briefkasten ausgewiesenen Werbeverbote halten würden. Hier könnte man in der Wahlbenachrichtigung einen extra Aufkleber mit "Wahlwerbung, ja bitte" versenden, um Bürga in die Lage zu versetzen für Parteienwerbung eine Ausnahmegenehmigung zu erteilen.

Die Landtagswahlen stehen bald an. Hoffentlich haben wir in Frankfurt bis dahin das Problem in Griff!

Energie und Umwelt stadtweit

Die benötigte Unterstützung wurde nicht erreicht!

8 von 200 Unterstützern Verbleibende Zeit: 0 Minuten

Die Unterstützungsfrist ist abgelaufen

Der Unterstützungszeitraum für diese Idee ist leider bereits abgelaufen. Falls Sie jedoch eine eigene Idee einreichen möchten, können Sie das hier tun.

Idee einreichen Zurück zur Übersicht

Neuigkeiten des Autors

Der Autor der Idee hat bislang keine Neuigkeiten zu seiner Idee hinzugefügt.

Antwort der Verwaltung

Die letzten Unterstützer

Rita Diehl

vor 55 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

Hier ist noch viel Überzeugungsarbeit in allen politischen Parteien zu leisten. Wo bleibt der Umweltgedanke und die Nachhaltigkeit? Die Wahlplakate "rotten" so vor sich hin, bis sie zerfleddert vom...

R. Appel

vor 60 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

ich vor kurzem auf dem Radweg über Plakate "gestolpert" bin, die anscheinend noch aufgehangen werden sollten... :-(( Und es mich ebenfalls stört, dass es Plastikplakate sind, die mit Kabelbindern m...

Raymond V.

vor 65 Tagen

Die komplette Liste der Unterstützer einsehen

Kommentare (9)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.

Soeren Puerschel

ID: 1.776 02.11.2021 11:18

Mängelmelder bestätigt Notwendigkeit dieser Petition
Wie man aus den Eintragungen im Mängelmelder deutlich ersehen kann, besteht das Problem mit den herumfliegenden Plakaten im ganzen Stadtgebiet. Ich hoffe, dass die Verantwortlichen der Plattform bei solch einer Meldung sogleich Anzeige beim Ordnungsamt erstatten, die gemäß der Gebührenordnung wohl dann jeweils 1200 Euro Strafe nach sich zieht.
Die Flut der Plakate ist symptomatisch für unsere Überflussgesellschaft. Was billig ist, konsumieren wir im Überfluss und sei der Zusatznutzen noch so gering. Allen voran unsere politischen Parteien, welche ja eigentlich einen Sinneswandel herbeiführen sollten.
Es zeigt sich daher, dass die Administration unserer Stadt leider in manchen Belangen ihre Aufgaben nur mangelhaft wahrnimmt. Dies kann durchaus damit zusammenhängen, dass gehobene Verwaltungsangestellte häufig auch Mitglied einer politischen Partei sind. Wie bitteschön soll dies nicht zu Politikverdrossenheit führen?

Martin Döbrich

ID: 1.735 05.10.2021 18:36

zunächst wäre es schön, wenn die Wahlplakate überhaupt zeitnah abgehängt werden würden!

Beate Müller

ID: 1.736 06.10.2021 06:39

Die Parteien haben nach der Wahl zwei Wochen Zeit die Plakate zu entfernen. Also noch bis Ende dieser Woche. Danach kann man das dem Ordnungsamt melden oder selbst Hand anlegen.
Bei den vielen Plakaten kann ja mal eins vergessen werden. Es reicht meist eine Schere.

Ingmar von Franqué

ID: 1.723 30.09.2021 15:38

Die meisten Plakate sind von Dienstleistern auf- und abgehängt und landen später im Recycling-Müll. Die von Einzelpersonen aufgehängten ebenfalls. Für Plakate die versehentlich hängen bleiben, gibt es ein Bußgeld von 1.200,- €. Das Bußgeld für Hundekot beträgt 90,- €. Plakate die durch Vandalismus abgerissen werden etc. entsorgt üblicherweise die FES im Rahmen der regulären Stadtreinigung.

 Antworten anzeigen

Beate Müller

ID: 1.737 06.10.2021 06:45

Das halte ich für total übertrieben. Es kann ja immer mal was vergessen werden. Sie können das übrigens beim Ordnungsamt melden, ich bevorzuge die Eigeninitiative. Ich habe schon öfters nach der Wahl Plakate in der Nähe meiner Wohnung Plakate entfernt. Ist ganz einfach.

Irene Adam

ID: 1.722 29.09.2021 17:14

Ich fühle mich durch diese Idee in meinen Grundrechten eingeschränkt. Ich will die Plakate aufhängen die mir gefallen und wohin ich will.
Ich frage mich warum eine solche Idee veröffentlicht wird. Ich empfinde es als Einschränkung der Meinungsfreiheit.

Soeren Puerschel

ID: 1.725 01.10.2021 13:30

@Irene Adam - Wirklich? Meinen Sie das Ernst? Sie dürfen Plakate zur Wahlwerbung mit verfassungsgemäßem Inhalt doch aufhängen, ist doch kein Problem.

Weitere Ideen