Gehwege sind keine Radwege

Fußgänger sind die "schwächsten" Verkehrsteilnehmer. Ihnen stehen Gehwege zur Verfügung, deren Nutzung eindeutig geregelt ist. Zu den Nutzern der Gehwege zählen auch Kinder, Alte, Behinderte, Eltern mit Kinderwagen, Sehbehinderte, die auf zuverlässige Freiheit von Hindernissen angewiesen sind und andere Personen, die ein Recht auf unbehindertes Gehen haben.

Radfahrern, auch solchen mit extrabreiten Lastenrädern, und E-Scooterfahrern ist das häufig gleichgültig, sie befahren die Gehwege, oft mit sehr hoher Geschwindigkeit und großer Rücksichtslosigkeit. Die Gefährte werden oft mitten auf den Gehwegen oder sogar quer darauf abgestellt.

Besonders rücksichtslos ist es, wenn Räder und Scooter auf Blindenleitwegen abgestellt sind, was leider sehr häufig zu beobachten ist.

Wenn man die Fahrer anspricht, wird man im günstigsten Fall beschimpft.

Es ist dringend notwendig, dass die Ordnungsbehörden hier aktiv werden und die geltenden Regeln einschließlich Ordnungsgelder durchsetzen.

Selbstverständlich sind auch auf Gehwegen abgestellte Autos nicht akzeptabel. 

Sicherheit und Ordnung stadtweit

Die benötigte Unterstützung wurde nicht erreicht!

24 von 200 Unterstützern Verbleibende Zeit: 0 Minuten

Die Unterstützungsfrist ist abgelaufen

Der Unterstützungszeitraum für diese Idee ist leider bereits abgelaufen. Falls Sie jedoch eine eigene Idee einreichen möchten, können Sie das hier tun.

Idee einreichen Zurück zur Übersicht

Neuigkeiten des Autors

Zum Thema gibt es folgendes interessante Interview in der FNP mit Dezernent Majer und Siefert:

https://www.fnp.de/frankfurt/es-geht-nicht-darum-allen-das-auto-wegzunehmen-91072358.html

Darin folgende Aussage:

"Vekehrspolitik in Frankfurt: Radfahrende auf dem Gehweg, „weil sie Angst vor der Straße haben“

Sie verkaufen das als Nebennutzen. Dabei leiden die Fußgänger stark unter der Zunahme des Radverkehrs, weil viel zu oft Radfahrer über die Fußwege rüpeln.

MAJER: Für Rüpelradler gibt es überhaupt keine Entschuldigung. Der Gehweg ist für zu Fuß Gehende da, und zwar ausschließlich. Das heißt aber auch, dass wir Radfahrende nur dann auf die Straße verweisen können, wenn es dort eine sichere Infrastruktur gibt. Es gibt Radfahrende, die nicht aus Jux und Dollerei auf dem Gehweg fahren, sondern weil sie Angst haben vor der Straße.

..."

Ich sehe gerade, dass man bei der Kategorisierung auch "stadtweit" eintragen kann. Das wäre passender gewesen als nur "Nordend". Anscheinend kann ich das aber nicht mehr ändern.

Antwort der Verwaltung

Die letzten Unterstützer

Ingmar von Franqué

vor 27 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

... es endlich eine bauliche Trennung für alle Geh- und Radwege geben muß.

Anonymer Nutzer

vor 35 Tagen

Helge Tross

vor 41 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

ich selber Betroffener im Stadtteil Dornbusch bin

Anonymer Nutzer

vor 45 Tagen

Die komplette Liste der Unterstützer einsehen

Kommentare (2)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.

Franz Kulak

ID: 1.788 16.11.2021 10:31

Offenbar stellt sich das Problem der mangelnden gegenseitigen Rücksichtnahme inzwischen in allen Verkehrsbereichen. Es gibt auch Fußgänger, die trotz breitem Gehweg auf dem Radweg gehen und nicht weichen.
Ohne gegenseitige Rücksichtnahme wird das Problem nicht zu lösen sein.
Vielleicht benötigen wir alle eine Auffrischung in Verkehrserziehung.

Moderation KB

Kommentar der Moderation
ID: 1.755 12.10.2021 10:27

Wir haben auf Wunsche den Stadtteil auf "stadtweit" geändert.

Weitere Ideen