Hinweise für Geisterfahrer auf Radwegen

Unverändert sind auf den Radwegen insbesondere in der warmen Jahreszeit sehr viele Geisterfahrer unterwegs. Nicht nur Radfahrer, hinzugekommen sind Rollerfahrer. Die Fahrer sind meistens uneinsichtig und aggressiv gefährden die Benutzer, die sich an die Straßenverkehrsordnung halten. Hinweise für die Geisterfahrer würden hier Abhilfe schaffen.

Radverkehr Ginnheim

Die benötigte Unterstützung wurde nicht erreicht!

17 von 200 Unterstützern Verbleibende Zeit: 0 Minuten

Die Unterstützungsfrist ist abgelaufen

Der Unterstützungszeitraum für diese Idee ist leider bereits abgelaufen. Falls Sie jedoch eine eigene Idee einreichen möchten, können Sie das hier tun.

Idee einreichen Zurück zur Übersicht

Neuigkeiten des Autors

Der Autor der Idee hat bislang keine Neuigkeiten zu seiner Idee hinzugefügt.

Antwort der Verwaltung

Die letzten Unterstützer

Anonymer Nutzer

vor 65 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

Jeder hat sich an die StVO zu halten!

Anonymisiert

vor 66 Tagen

Anonymisiert

vor 66 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

Geisterfahrer müssen dann auf den Gehweg ausweichen. Schon mehrfach fast umgefahren worden. Komplett fehlende Einsicht bei Radfahreren.

Anonymer Nutzer

vor 72 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

Sich ungünstige und teilweise gefährliche Situationen ergeben durch Geisterfahrer und womöglich einfach Unwissenheit bei Geisterfahrern vorliegt.

Die komplette Liste der Unterstützer einsehen

Kommentare (40)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.

Till Maier-Staud

ID: 2.370 06.07.2022 08:41

Respekt und Rücksichtnahme, plus Kenntnisse der Verkehrsregeln würde schon reichen.

Carmen Horstmann

ID: 2.363 04.07.2022 10:49

Vielen Dank Frau Schuster für den Hinweis auf die Seite risiko-check. Ich für meine Person habe noch nie irgendwelche Zahlen von Statisken veröffentlich. Und ich bin für die Verkehrswende! Sie haben auch recht, das Schilder nichts bringen. Was der Deutsche Verkehrsicherheitsrat empfiehlt, sind umfassende Aufklärungskampagnen zu Verkehrsregeln eine gezielte Kontrolle und konsequente Ahndung von Fehlverhalten, welches fahrlässig Gefahren verursacht. Das gilt für alle Verkehrsteilnehmer! Ich denke das auch die Autoren die hier dazu Themen eingebracht haben nicht gegen das Radfahren sind. Sie möchten einfach nur ein sicheres Miteinander und Rücksichtsnahme. Das gilt wiederum auch für alle Verkehrsteilnehmer!

karl-heinz pfeffel

ID: 2.364 04.07.2022 14:04

Genau so ist das. Bemerkenswert, dass man das extra betonen muß!

Caroline Schuster

ID: 2.361 04.07.2022 09:40

Oh, was für eine unsachliche Diskussion hier. Interessant aber auch die Leute, welche das bemängelt und nicht besser sind. Das gleicht hier ja fast Twitter.
Die Idee ist aber auch schon etwas merkwürdig. Als wenn Schilder etwas bringen würden. Dann würden Autos ja auch nicht mehr falsch Parken.

Tamara Schmidt

ID: 2.358 04.07.2022 09:26

34 Kommentare, aber nur 6 Unterstützungen. Eine typische Anti-Radfahrer-Idee. Sieht man auch an den üblichen Verdächtigen, die hier immer wieder (mit mäßigem bis null Erlog) versuchen Radfahrende einzuschränken und zu diskreditieren,

Carmen Horstmann

ID: 2.352 03.07.2022 21:04

Schade das die Kommentare leider nicht in zeitlicher Abfolge veröffentlicht werden. Aber ich habe gelesen das der Club der Kommentatoren wieder vereinigt ist. Aber wie zuvor zu dieser Thematik werden einzelne Personen mit Unterstellungen nieder gemacht. Sitzen sie eigentlich zusammen um einen Kommentar gegen eine Person zu schreiben. Einen konkreten Vorschlag habe ich aber wieder nicht gefunden. Da werden irgendwelche Zahlen geschrieben die keiner nachprüfen kann. Empathie für Geschädigte, Fehlanzeige. Was man nachprüfen kann sind die Bemühungen der Stadt um das Radwegenetz auszubauen. Allein nur die Beschilderung der Radwege hat €675 000 gekostet. Für wen? Das Bemalen mit Haifischzähnen und Symbolen zur Rücksichtsnahme in Praunheim am Niddaufer, nur für die Presse. Ich möchte bei meinen Touren keinem begegnen der es für legitim hält sich über Regeln zu stellen. Oder erkenne ich sie am Aluhut.

Caroline Schuster

ID: 2.362 04.07.2022 09:47

Wenn Sie nach den Zahlen suchen, ich habe nach zwei Minuten zumindest ähnliche gefunden.

"Bei Unfällen mit zu Fuß gehenden Personen wird hingegen häufiger den Rad Fahrenden die Hauptschuld zugesprochen (61 Prozent)."

https://www.risiko-check.info/informationen/fuss-fahrrad.html

War jetzt nicht so schwer. Und die 2% Unterschied können natürlich an anderen Jahren liegen.

Die Diskussion hier verläuft tatsächlich nicht sehr sachlich, aber warum greifen Sie die anderen an, wenn Sie selbst nicht besser sind? Sie und Herr Pfeffel vermischen hier ganz viele Dinge, werfen auch Daten ohne Quelle ein und verlassen mit "Aluhut" jede sachliche Ebene.

karl-heinz pfeffel

ID: 2.337 03.07.2022 12:46

Beate Müller:

"Manchmal ist man dazu genötigt sich nicht an die Verkehrsregeln zu halten."

Wenn Sie das wirklich meinen, sollten Sie sich dringend über geltendes Recht und die Vorteile der Grundprinzipien unserer Gesellschaft informieren lassen. Niemand hat das Recht, gültige Regeln aus Eigeninteresse zu mißachten.

"Es gibt übrigens keine signifikanten Unfälle auf Grund von einem solchen Fehlverhalten."

Woher wollen Sie das wissen?

 Antworten anzeigen

Carmen Horstmann

ID: 2.326 02.07.2022 22:28

Ja wir haben noch keine autofreie Stadt und vieles ist noch unzulänglich. Aber wir haben eine StVO und daran habe sich alle Verkehrsteilnehmer zu halten. Es ist auffallend das sich auch in diesem Forum vermehrt Vorschläge eingebracht werden, die sich durch das rücksichtslose Verhalten von Zweiräder jeder Coloure beeinträchtigt fühlen. Leider gibt es vermehrt Verkehrsteilnehmer die nicht für Fehlverhalten zu Rechenschaft gezogen werden und deshalb sich alles erlauben. Vielleicht sollten die Kommentartoren mal bedenken das diese Rowdys der guten Sache schaden.

 Antworten anzeigen

Hendrick Schlüter

ID: 2.350 03.07.2022 19:51

Von Ihnen hier zu lesen wundert mich nicht. Haben Sie noch ein anderes Hobby als Rad-Bashing?

S. Neumann

ID: 2.324 02.07.2022 19:50

Beate Müller meint, es gäbe keine signifikanten Unfälle auf Grund von Geisterradlern.
Die kann es auch nicht geben, weil die Unfallstatistik der Polizei Frankfurt nicht in dieser Detailtiefe geführt wird. Deshalb müssten sich Betroffene schon direkt melden und ich mache gern den Anfang. Ich "verdanke" einer Geisterradlerin eine knapp achtwöchige Arbeitsunfähigkeit und ich bin immer noch nicht beschwerdefrei. Die Folgen des Unfalls werden mich auch noch eine Zeitlang beschäftigen.

 Antworten anzeigen

Carmen Horstmann

ID: 2.331 03.07.2022 08:26

Wenn man die Sichtweise und Einstellung von Frau Müller auf andere Lebensbereiche übertragen will, dann tut mir unsere Gesellschaft leid. Wenn ich kein Geld habe nehme ich mir alles. Auf ihrem Feldzug gegen Autofahrer/innen ist sie deutlich rigoroser. Hoffe das sie dieses Verhalten nicht ihren Kindern weiter gibt.

 Antworten anzeigen

Falko Görres

ID: 2.318 02.07.2022 15:42

Wenn man für jede Stvo-Regel noch Schilder aufstellt, die um das Einhalten bitten, brauchen wir wirklich viele Schilder...

Weitere Ideen