Fahrradstraßen ausschließlich für Fahrräder (ohne Autos)

In der Verwaltungsvorschrift zur StVO steht:
"Anderer Fahrzeugverkehr als der Radverkehr darf nur ausnahmsweise durch die Anordnung entsprechender Zusatzzeichen zugelassen werden"
Nun hat man in Frankfurt allerdings den Eindruck, diese Ausnahmen sind die Regel.
Die Forderung wäre deswegen, alle Fahrstraßen von diesen Ausnahmen zu befreien und Autos und andre Kfz dort auszusperren.
Da sich die Stadt auch für jeden Kilometer Fahrradstraße so feiert, wäre es schön zu wissen, Wie viele Kilometer Fahrradstraße gibt es bereits in Frankfurt und wie viele sind davon autofrei?

Verkehr stadtweit

Ergebnisbericht zur Idee liegt vor!

229 von 200 Unterstützern Verbleibende Zeit: 8 Tage

Diese Idee wurde bereits umgesetzt und braucht keine weitere Unterstützung.

Neuigkeiten des Autors

Der Autor der Idee hat bislang keine Neuigkeiten zu seiner Idee hinzugefügt.

Antwort der Verwaltung

Umsetzung

 

Ein Verbot jeglichen motorisierten Kraftfahrzeugverkehrs würde bedeuten, dass auch Anlieger:innen und Anwohner:innen nicht mehr in die Fahrradstraßen hineinfahren dürften („echte“ Fahrradstraße). Jedoch wurde bisher in Frankfurt keine Fahrradstraße in einer anbaufreien Straße ohne Grundstückszufahrten eingerichtet. Dies ist auch nicht vorgesehen. Somit werden voraussichtlich immer gewisse motorisierte Verkehrsarten per Zusatzbeschilderung zugelassen werden, beispielsweise Anlieger:innen, Linienverkehr oder landwirtschaftlicher Verkehr.

 

Die jüngst eingerichteten Fahrradstraßen in Frankfurt haben zudem einen gewissen Gewerbeanteil und Geschäftsstraßencharakter mit Kunden- und Lieferverkehren, weshalb hier ein Ausschluss von Kraftfahrzeugen nicht möglich ist. Ziel in Frankfurts Fahrradstraßen ist vielmehr, den Durchgangsverkehr, der weder Quelle noch Ziel in der Straße hat und zu unnötiger Verkehrsbelastung und Konflikten zwischen dem motorisierten Individualverkehr und Radverkehr führt, zu unterbinden und somit für eine Verkehrsberuhigung im Sinne des Rad- und Fußverkehrs zu sorgen.

 

Übrigens zeigte eine Studie des „Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V.“ (GDV) bei einer Untersuchung von 179 Fahrradstraßen in Deutschland, dass 96 Prozent davon keine „echten“ Fahrradstraßen sind. Es ist de facto also gängige Praxis in Deutschland, Fahrradstraßen auch für Kraftfahrzeuge freizugeben.

Zu den Fragen: Die genaue Anzahl an Kilometern von Fahrradstraßen lässt sich nicht benennen. Die derzeit mit aktueller StVO-Beschilderung ausgewiesenen Fahrradstraßen sind der Oeder Weg, der Grüneburgweg und die Goethestraße. Der Kettenhofweg soll noch Ende 2022 folgen. Die Burgstraße, sowie alle weiteren, in veralteter Weise beschilderten, Fahrradstraßen stammen noch aus der Zeit vor der Straßenverkehrs-Ordnungs-Novelle 2001, als die Freigabe von Einbahnstraßen entgegen der Fahrtrichtung für den Radverkehr noch nicht möglich war. Mit der Ausweisung als Fahrradstraße konnte man die Freigabe legal beschildern. Mittlerweile haben sich jedoch StVO und die zugehörige Verwaltungsvorschrift (VwV) geändert und alte Fahrradstraßen sollten sukzessive überprüft und gegebenenfalls überplant werden.

 

Kraftfahrzeugfrei ist keine der derzeitigen Fahrradstraßen in Frankfurt.

Die letzten Unterstützer

Anonymer Nutzer

vor 10 Tagen

Anonymisiert

vor 15 Tagen

Anonymer Nutzer

vor 15 Tagen

Anonymer Nutzer

vor 17 Tagen

Die komplette Liste der Unterstützer einsehen

Kommentare (10)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.

Carmen Horstmann

ID: 2.445 14.08.2022 11:14

Ich würde evtl. diese Idee unterstützen wenn die Fahrradfahrer/innen auch die Wege und Strassen meiden die für Fahrräder nicht erlaubt sind. Und mehr Rücksichtsnahme für andere Verkehrsteilnehmer und Einhaltung der STVO. Mit Erschrecken muß ich feststellen das ein kleiner Teil der Radler/innen sich so mies verhält das sie der guten Sache schaden. Das was sie an Verhalten der Autofahrer vorwerfen, machen sie mit anderem Fehlverhalten wett,

 Antworten anzeigen

Sebastian Edler

ID: 2.457 18.08.2022 01:53

Herr Pfeffel, mit Verkehrsteilnehmern geht man nicht um wie mit Kleinkindern. „So lange du böse bist…“. Ich denke nicht, dass Autofahrer sich besser verhalten. Am Zebrastreifen bremst nur etwa jeder zweite direkt, obwohl ein Fußgänger am Streifen einer rotem Ampel gleicht. Ich erlebe es leider auch oft, dass Autofahrer an der offenen Tram-Türe vorbeifahren, obwohl dies wesentlich gefährlicher ist als ein vorbeifahrender Radfahrer. Auch das ist verboten. Und dass ein Tempolimit von 50 von der breiten Masse als 58 ausgelegt wird, weil es vorher ja nichts kostet, wird auch jeder bemerkt haben. Kurzum: Egal ob Radfahrer, Autofahrer oder Fußgänger - keine Gruppe hält sich gesamthaft (!) sauber an die StVO. Ich finde es bei allen schade und schlecht. Am gefährlichsten ist dennoch Fehlverhalten durch den Pkw.

 Antworten anzeigen