Fußgängerbehelfsbrücke von Fechenheim Nord zur Borsigallee

Von und nach Fechenheim Nord sind sowohl die Centerschneise und der Waldweg an den Kleingärten (Borsigallee), sowie der Teufelsbruch (Wächtersbacherstraße) wegen der Bauarbeiten zum Riederwaldtunnel gesperrt. Die für den Geh- und Radverkehr ausgewiesene Umleitung führt zur Vilbeler Landstraße, was einen Mehrweg von bis zu 2 km bedeutet. Das ist eine Zumutung für Schulkinder, Arbeitnehmer:innen und Menschen, die (nicht mehr) gut laufen können um zur U-Bahn (U4/U7) oder ihren Einkaufsmöglichkeiten zu kommen. Es wurde beobachtet, dass manche in ihrer Not über die Autobahn an der Centerschneise laufen. Bei einer geschätzten Bauzeit von 10 Jahren und Kosten von 1.4 Milliarden Euro Steuergeldern für den Autobahnausbau der nur Autofahrenden dient, ist die Installation einer Fußgängerbehelfsbrücke das Mindeste an sozialer Gerechtigkeit.

Verkehr Fechenheim

Ergebnisbericht zur Idee liegt vor!

225 von 200 Unterstützern Verbleibende Zeit: 0 Minuten

Die Unterstützungsfrist ist abgelaufen

Der Unterstützungszeitraum für diese Idee ist leider bereits abgelaufen. Falls Sie jedoch eine eigene Idee einreichen möchten, können Sie das hier tun.

Idee einreichen Zurück zur Übersicht

Neuigkeiten des Autors

Anonymisiert

28.01.2024

Guten Morgen liebe Unterstützer*innen,
vielen Dank, dass ihr unterschrieben habt. Bitte helft mit, die Idee weiter zu verbreiten. Ich habe mehrfach Aushänge in Nordfechenheim und an der Borsigallee gemacht und mit Anwohner*innen gesprochen. Die Aushänge verschwinden immer wieder und mir fehlt die Zeit, täglich durchs Quartier zu laufen. Da ich weder auf Facebook oder Instagram bin, sind meine Möglichkeiten also beschränkt. Danke!

Antwort der Verwaltung

Umsetzung

Der Magistrat kann den Wunsch nach einer für den Fuß- und Radverkehr attraktiven Verbindung gut nachvollziehen und hat sich bereits bei der Autobahn GmbH des Bundes erkundigt. Diese hat Mitte Januar Folgendes mitgeteilt:

„[…] Aufgrund der laufenden Arbeiten mit schweren Fahrzeugen und Baugeräten mussten die im Baufeld verlaufenden Wege gesperrt werden. Hierfür bitten wir um Ihr Verständnis.“

Derzeit, schreibt die Autobahn GmbH, erarbeite man die Unterlagen für eine verkehrssichere Führung der Fußgänger:innen und Radfahrer:innen durch das Baufeld Ost des Riederwaldtunnels.

„Dieser Weg wird voraussichtlich noch im Frühjahr 2024 fertiggestellt sein, sodass dann die direkte Verbindung zwischen der Borsigallee und dem Stadtteil Fechenheim wieder zur Verfügung steht […].“

Der Bau einer Behelfsbrücke über das Baufeld ist somit nicht erforderlich.

Die letzten Unterstützer

Anonymisiert

vor 45 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

Wir direkten Zugang zu U7 und Hessencenter brauchen!

Anonymisiert

vor 46 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

Ich Betroffene bin.

Anonymer Nutzer

vor 57 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

Meine Freundin mit Familie in der Nähe wohnt und die Behelfsbrücke deren täglichen Alltag, und das vieler anderer leichter machen würde.

Anonymer Nutzer

vor 60 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

Wir brauchen diese Brücke, um schnell nach Uban zu gelangen!

Die komplette Liste der Unterstützer einsehen

Kommentare (2)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.

Daniela Tamme-Kodjovi

ID: 3.377 11.01.2024 11:03

Es darf nicht sein, dass FußgängerInnen gegenüber AutofahrerInnen benachteiligt und beeinträchtigt werden. Menschen, die nicht Auto fahren können oder wollen, sollten mehr Gewicht in der Verkehrsplanung haben, damit eine sozial verträgliche und klimagerechte Verkehrswende endlich voran kommt.

Beate Müller

ID: 3.406 18.01.2024 22:37

Vielleicht hätte man dann etwas gegen diese sinnlose Baumaßnahme unternehmen sollen.

Weitere Ideen