Sanierung des Gehwegs in der Waldschmidtstraße nach Beendigung der Bauarbeiten

In der Waldschmidtstraße, zwischen Röderbergweg und Rhönstraße, wird seit zwei Jahren ein neues Gemeindezentrum gebaut. Auf der gegenüberliegenden Seite wurde deswegen ein Park- und Halteverbot eingerichtet, vorher war hier Gehwegparken mit zwei Rädern auf dem Bürgersteig erlaubt. Leider wurde dieses Parkverbot nie beachtet. Im Gegenteil, jetzt wird dort mit allen 4 Reifen auf dem Bürgersteig geparkt. Zudem standen dort regelmäßig Fahrzeuge der Baustelle über 2,8 Tonnen. Bedauerlicherweise hat das Ordnungsamt, trotz einiger Meldungen, hier nichts unternommen. Für die Fußgänger war dieser Zustand über den gesamten Zeitraum sehr ärgerlich, da man nicht nur eine komplette Straßenseite verloren hat, sondern auch noch zwei Drittel der anderen Seite.
Durch die mehr Belastungen auf der einen Seite, das konnte man ja nicht ahnen, haben sich über die zwei Jahre jetzt etliche Schäden und Absenkungen eingestellt. Es gleicht einer Buckelpiste, was gerade für die Menschen mit Rollator aus dem anliegenden Wohnheim schwer zu schaffen macht. Aber auch nach Regen bilden sich auf dem Gehweg jetzt große Pfützen und machen ihn in Teilen unpassierbar. 

Wir fordern, dass der Gehweg nach den Bauarbeiten auch auf dieser Seite saniert wird. Immerhin trägt die Stadt eine gewisse Schuld an dem Zustand, da das Park- und Halteverbot angewandt wurde. 

Verkehr Ostend

Ergebnisbericht zur Idee liegt vor!

242 von 200 Unterstützern Verbleibende Zeit: 0 Minuten

Die Unterstützungsfrist ist abgelaufen

Der Unterstützungszeitraum für diese Idee ist leider bereits abgelaufen. Falls Sie jedoch eine eigene Idee einreichen möchten, können Sie das hier tun.

Idee einreichen Zurück zur Übersicht

Neuigkeiten des Autors

Der Autor der Idee hat bislang keine Neuigkeiten zu seiner Idee hinzugefügt.

Antwort der Verwaltung

Umsetzung

Gehwegschäden, die nachweislich mit den Bautätigkeiten im Bereich einer Sondernutzung zusammenhängen, müssen die Sondernutzungsnehmer beseitigen. Dies ist Bestandteil der Sondernutzungsauflagen und wird streng verfolgt.

Die Sondernutzung in diesem Fall ist noch bis Oktober 2024 genehmigt. Schäden, die nicht unmittelbar mit der Baumaßnahme in Verbindung stehen, wird der Magistrat nach dem Abschluss der Hochbaumaßnahme sanieren.

Hinweisen möchte der Magistrat noch darauf, dass die Verkehrssicherheit gewährleistet ist und nicht durch die Schäden beeinträchtigt wird.

Die letzten Unterstützer

Anonymer Nutzer

vor 37 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

Da parkt regelmäßig ein US-RAM Panzer, sowas gehört nicht in die Stadt!

Anonymer Nutzer

vor 51 Tagen

Anonymisiert

vor 71 Tagen

Anonymisiert

vor 76 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

so etwas immer sinnvoll ist.

Die komplette Liste der Unterstützer einsehen

Kommentare (1)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.

Jennifer Markwirth

ID: 3.520 08.02.2024 22:57

Ich meide die Straße als Fußgängerin inzwischen und habe mir einen alternativen Weg gesucht wegen dieser Problematik.

Weitere Ideen