Zebrastreifen am Liebfrauenberg

Obwohl die Bleidenstraße eigentlich eine Fahrradstraße ist, wird sie doch auch von Autos stark befahren. Am Liebfrauenberg kreuzt sie die Fußgängerzone der Neuen Kräme/Liebfrauenstraße. Immer wieder kommt es hier zu Unklarheiten, wer warten muss.

Ein Zebrastreifen würde dieses Missverständnis endlich eindeutig klären und die ledigliche "Duldung" von Autos in dieser Fahrradstraße unterstreichen.

So wurde es auch wenige Meter davor beim Übergang zur Sandgasse gemacht, die deutlich weniger von Fußgängern genutzt wird.

Verkehr Innenstadt

Ergebnisbericht zur Idee liegt vor!

229 von 200 Unterstützern Verbleibende Zeit: 0 Min.

Die Unterstützungsfrist ist abgelaufen

Der Unterstützungszeitraum für diese Idee ist leider bereits abgelaufen. Falls Sie jedoch eine eigene Idee einreichen möchten, können Sie das hier tun.

Idee einreichen Zurück zur Übersicht

Neuigkeiten des Autors

Der Autor der Idee hat bislang keine Neuigkeiten zu seiner Idee hinzugefügt.

Antwort der Verwaltung

Die Verwaltung hat bisher keine Antwort zu dieser Idee hinzugefügt.

Umsetzung

Bereits vor einigen Jahrzehnten bestand ein Fußgängerüberweg über die Bleidenstraße auf Höhe der Fußgängerzone Neue Kräme/Liebfrauenstraße, später wurde der Fußgängerlauf mittels Fußgängersignalanlage geregelt. Beide Maßnahmen konnten nicht überzeugen bzw. den Verkehr sicher führen. Der Fußgängerüberweg hat sich seinerzeit nicht bewährt, da das Fußgängeraufkommen vor Ort so hoch ist, dass die wartepflichtigen Pkws keine Chance hatten, den Überweg zu passieren. Gleiches würde auch für die Radfahrer in der heute vorhandenen Fahrradstraße gelten, die ebenfalls wartepflichtig wären und an einem Fußgängerüberweg halten müssten. Auch die Fußgängersignalanlage wurde wieder abgebaut, da sich die Fußgänger überwiegend nicht an die Signalregelung gehalten haben und somit unsichere Verkehrssituationen entstanden sind.  

 

Die jetzige Lösung hat sich bewährt, da die Verkehrsteilnehmer aufeinander Rücksicht nehmen und sich verständigen müssen, wer die Kreuzung als erstes passiert. Infolgedessen konnte die Verkehrssicherheit im Vergleich zu den früheren Regelungsversuchen deutlich gesteigert werden.

 

Der Fußgängerüberweg auf Höhe der Sandgasse kann hiermit nicht verglichen werden, da das Fußgängeraufkommen vor Ort wesentlich geringer ist. Der Fußgängerüberweg ermöglicht es den Fußgängern, dass die Pkws anhalten und sie queren können.

Aus Sicht der Stadtverwaltung besteht demnach kein Handlungsbedarf.

Die letzten Unterstützer

Annett Stein

vor 377 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

ich nicht möchte, dass erst ein Kind oder eine erwachsene Person angefahren oder tödlich verletzt wird, bevor ein Zebrastreifen veranlasst wird.

Peter Spatz

vor 377 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

Fußgänger sollten hier Vorrang haben.

Anonymer Nutzer

vor 377 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

Autos doof sind

Roland Rüb

vor 377 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

es nicht einzusehen ist, mich ohne Not (aufgrund einer fehlenden Selbstverständlichkeit an dieser Stelle) mit oftmals drängelnden Auto-Fahrern / Fahrerinnen auseinandersetzen zu müssen.

Die komplette Liste der Unterstützer einsehen

Kommentare (1)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.

Hendrick Schlüter

03.02.2017 10:35

"Bereits vor einigen Jahrzehnten"
Was für eine lächerliche Aussage der Verwaltung. Als ob man die Verkehrssituation aus den 80ern mit der heutigen vergleichen könnte.
Zudem kann die Verwaltung noch nicht mal den konkreten Zeitpunkt angeben.
Am Holzgraben gibt es einen Zebrastreifen, hier überqueren die selben Fußgänger die Straße.
Diese Plattform ist eine Farce!

Weitere Ideen