Papierkörbe/Mülltonnen im Grünbereich belassen oder erweitern

Im Bereich Niederursel und Wiesenau wurden die wenigen existierenden Mülleimer an den beliebtesten Spazierstrecken für Hundehalter und Andere entfernt, da sie immer übervoll waren ( Leerung ca alle 4 Wochen). Nun wird noch mehr Müll inclusive Hundekot-Beutel in die Grünflächen entsorgt. Dringend sind hier Mülleimer mit regelmäßiger Leerung und möglichst Krähen-Schutz erforderlich!

Grünflächen, Wald und Friedhöfe Niederursel

Die benötigte Unterstützung wurde nicht erreicht!

5 von 200 Unterstützern Verbleibende Zeit: 0 Minuten

Die Unterstützungsfrist ist abgelaufen

Der Unterstützungszeitraum für diese Idee ist leider bereits abgelaufen. Falls Sie jedoch eine eigene Idee einreichen möchten, können Sie das hier tun.

Idee einreichen Zurück zur Übersicht

Neuigkeiten des Autors

Der Autor der Idee hat bislang keine Neuigkeiten zu seiner Idee hinzugefügt.

Antwort der Verwaltung

Die letzten Unterstützer

Anonymer Nutzer

vor 463 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

Das Problem gibt es leider an vielen Stellen in Frankfurt. Deshalb sollte man alle Initiativen unterstützen !

Anonymisiert

vor 470 Tagen
Ich unterstütze die Idee, weil:

... mir auf meinen Wegen schon oft aufgefallen ist, dass entlang der klassischen "Rennstrecken" der Hundebesitzer die Mülleimer oft übervoll mit "Belloos" sind.

Anonymer Nutzer

vor 474 Tagen

Anonymer Nutzer

vor 479 Tagen

Die komplette Liste der Unterstützer einsehen

Kommentare (1)

Kommentare können Sie nur abgeben, wenn Sie angemeldet sind.

Soeren Puerschel

ID: 2.781 30.03.2023 18:15

Japanisches Konzept
Mülleimer im öffentlichen Raum, z. B. in Grünanlagen, sind in Japan auch nicht vorhanden. Man nimmt seinen Müll einfach mit nach Hause. Wahrscheinlich dient dies dem Amt als Vorbild. Nur haben sie vergessen, dass hier kaum Japaner wohnen... Abfalleimer abschrauben und keine andere Lösung bereitstellen hat schon in Tübingen nicht funktioniert. Bestehende Sammelbehälter mit Klappen Krähensicher machen funktioniert hingegen gut, wie sich am Riedberg gezeigt hat. Man kann natürlich auch 3000 Euro pro Stück für neue Eimer investieren. Nur ist dann für Gehaltsanpassungen nichts mehr übrig. Geld kann man nur einmal ausgeben. Mehr gibt's nicht!

Weitere Ideen